Binance denotiert Margenhandel mit EUR, GBP und AUD

0
13



Die globale Kryptowährungsbörse Binance schränkt einige weitere Handelsdienstleistungen aufgrund von regulatorischen Durchgriffen ein.

Binance hat am Montag offiziell angekündigt, dass die Börse Margen-Handelspaare für drei Fiat-Währungen vom Markt nehmen werde: den Euro, den australischen Dollar und das britische Pfund.

Laut der Ankündigung wird Binance die erwähnten Fiat-Handelspaare am 10. August aussetzen und dann auf automatische Abwicklung umstellen und alle noch ausstehenden Orders stornieren. Die genannten Margen-Handelspaare werden bis zum 12. August komplett von der Börse genommen.

Zu dieser Einschränkung kam es im Rahmen der aggressiven Eindämmung der Handelsrisiken von Binance. Kurz zuvor hatte die Börse den gehebelten Handel deutlich eingeschränkt. Dabei wurde der maximale Hebel bei Binance Futures von 125x auf 20x reduziert.

“Der Margenhandel birgt ein erhebliches Risiko und kann sowohl beträchtliche Gewinne als auch Verluste nach sich ziehen. Gewinne in der Vergangenheit sagen nichts über zukünftige Erträge aus. Ihr gesamtes Margen-Guthaben kann im Falle einer extremen Kursbewegung verloren gehen”, wie es in der Ankündigung heißt.

Krypto-Margenhandel ist eine Art des Handels mit Kryptowährungen, die über die Aufnahme von Geldmitteln funktioniert und Händlern den Zugriff auf größeres Kapital bietet, um ihre Positionen zu hebeln. Ähnlich wie bei Binance Futures wurde im Juli 2019 der Margenhandel auf Binance eingeführt. 

Über die Börse können Benutzer eine Position mit ihrem Kapital und der Anzahl der Vermögenswerte, die sie kaufen möchten, eröffnen, indem sie ihnen automatisch die Mittel leihen, die sie brauchen, um eine Position mit dem maximalen Hebel zu eröffnen. Die Börse zieht auch automatisch den Rückzahlungsbetrag und andere Gebühren beim Schließen einer Position ab.

In diesem Zusammenhang: Binance Futures reduziert Hebel für bestehende Nutzer auf 20x

Binance wurde in letzter Zeit stärker von Regulierungsbehörden weltweit ins Fadenkreuz genommen. Mehrere Länder warnten vor der Börse, darunter die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Italien. Eine Reihe britischer Finanzinstitute, wie Barclays und NatWest, hat ebenfalls Zahlungen an Binance gesperrt.

Einem Bericht der Financial Times vom Sonntag zufolge haben auch einige Krypto-Fonds sich angesichts der zunehmenden regulatorischen Probleme der Kryptobörse dafür entschieden, keine Trades auf Binance mehr zu machen. Die auf Krypto fokussierte Investmentfirma Tyr Capital und der Hedgefonds ARK36 haben ihr Engagement auf Binance reduziert. Die regulatorischen Probleme weltweit und die Unsicherheit “sollten bei jedem, der großes Kapital an der Börse hält, Vorsicht wecken”, so der Geschäftsführer von ARK36 Ulrik Lykke.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Digitalwährung ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here