El Salvadors Bitcoin-Pläne werden Netzwerk belasten

0
27



Die amerikanische Megabank JPMorgan hat den Schritt El Salvadors, Bitcoin (BTC) als gesetzliches Zahlungsmittel zu akzeptieren, erneut kritisiert und vor den potenziellen Risiken für das Land und für die Kryptowährung gewarnt.

Eine JPMorgan-Expertengruppe unter der Leitung des Ökonomen Steven Palacio veröffentlichte einen Bericht, in dem es heißt, die Einführung von BTC als gesetzliches Zahlungsmittel in El Salvador könne das Bitcoin-Netzwerk belasten, wie Bloomberg am Sonntag berichtete.

Die Experten sagten, dass Bitcoin hochgradig illiquide sei und dass die meisten Bitcoin-Handelsvolumen von den großen Börsen internalisiert werden würden. Mehr als 90 Prozent der Bitcoins hätten seit mehr als einem Jahr nicht mehr den Besitzer gewechselt.

Die Verwendung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel in einem Land wie El Salvador könnte eine “beträchtliche Einschränkung” für Bitcoins Zweck als Tauschmittel mit sich bringen, so die Experten von JPMorgan mit Verweis auf die Illiquidität und den Handelscharakter der Kryptowährung.

“Die tägliche Zahlungsaktivität in El Salvador würde 4 Prozent des jüngsten On-Chain-Transaktionsvolumens und mehr als 1 Prozent des Gesamtwerts der Token ausmachen, die im vergangenen Jahr zwischen Wallets übertragen wurden”, so der Bericht weiter.

Die JPMorgan-Experten machten auch auf andere Herausforderungen aufmerksam, die mit der Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel in El Salvador im Zusammenhang stehen. Darunter die möglichen Auswirkungen auf das Währungssystem und die offizielle Dollarisierung. Das anhaltende Ungleichgewicht der Nachfrage nach Konvertierungen von Bitcoin und dem US-Dollar könnte “die Onshore-Dollar-Liquidität kannibalisieren” und schließlich zu fiskalischen und Zahlungsbilanzrisiken führen, so der Bericht weiter.

In diesem Zusammenhang: UN-Kommission: Erneute Warnung vor BTC-Akzeptanz in El Salvador

Wie bereits berichtet, verabschiedete das Parlament von El Salvador Anfang Juni einen Gesetzesentwurf, in dem Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt wurde. Präsident Nayib Bukele erklärte, alle Unternehmen müssen Bitcoin akzeptieren. Eine Reihe von globalen Finanzaufsichtsbehörden und -institutionen zeigten sich skeptisch gegenüber diesem Schritt. Der Internationale Währungsfonds warnte vor potentiellen rechtlichen und finanziellen Konsequenzen. Die JPMorgan-Analysten sagten auch, dass El Salvadors Bitcoin-Pläne die Verhandlungen mit dem IWF gefährden könnte.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Digitalwährung ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here